frei laufend – Arbeiten von Jochen Ehmann 

©DIAF-Archiv
©DIAF-Archiv

DIAF-Ausstellung in den Technischen Sammlungen Dresden vom 14. November 2014 bis 6. April 2015

Die installative Ausstellung „frei laufend“ des Deutschen Instituts für Animationsfilm lockt in ein idyllisches Medienwäldchen. An zarten Baumstämmen hängen Vogelkästen, die es in sich haben. Anstelle von flauschigem Nachwuchs gibt es Kürzest-Animationsfilme des Stuttgarter Regisseurs und Grafikers Jochen Ehmann (*1960) zu entdecken.

Die Filme, entstanden zwischen 1985 und 2014, stehen der Präsentationsform zuweilen nahe: Gezeichnete Eulenjunge, die in Vorfreude auf ihr Nachtleben als Erwachsene huhuhend auf und nieder flattern, kann man durch das Guckloch bei ihrem skurrilen Treiben beobachten. Ebenso eindrucksvoll aber unbequem sind hingegen Ehmanns ernste und satirische Arbeiten, die politische Themen prägnant skizzieren und kommentieren. Mit Verweis auf die Misshandlung Ai Weiweis durch chinesische Sicherheitsorgane ist der Künstler in einem Loop unablässig Schlägen ausgesetzt. Stoisch hält er stand, wiederholt monoton seinen eigenen Namen gegen das Vergessen. Andernorts dürfen sich die Besucher vor Diktatoren knien, um sie bei ihrem Finale zu beobachten; gezeichnet in dunklem Graphit 8B. Ein Guckloch weiter ruft es bildlich „ja ja ja“ – eine kleine erotische Geschichte direkt auf 35mm-Blankfilm gezeichnet für den Voyeur in uns.

Umrahmt ist die Installation von Skizzen, Auszügen aus Storyboards und Phasenzeichnungen, die den Schaffensprozess des Autorenfilmers sowie die beeindruckende stilistische Bandbreite des Zeichners Ehmann sichtbar machen.

Der Stuttgarter spielt in seinen Filmen gern mit dem Klischee vom vermeintlich harmlos-humorvollen Trickfilm, um hintergründig und umso drastischer Position zu beziehen. Nach geistigen Mentoren befragt, verweist er auf den Cartoonisten, Filme- und Objektemacher Bernard Pawel Woschek (1952–1994): „Er hat mit dem Medium Zeichentrickfilm Woche für Woche beißende TV-Satire zur Tagespolitik produziert. Parallel dazu – quasi mit der anderen Hand – hat er Zeichnungen und Objekte gefertigt, die von zeitloser Klasse waren: hoch philosophisch und komisch platt zugleich …“

Jochen Ehmann absolvierte 1985 sein Studium im Bereich Grafikdesign und Animation an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Zum Werkspektrum des Autors, Zeichners und Animationsfilmregisseurs gehören Kinderfilme z.B. für Die Sendung mit der Maus und Siebenstein, Werbefilme, Animationsfilme für Erwachsene, Buchillustrationen u.v.m. Seit 2004 lehrt er Animation an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und betreibt seit 2012 in Bern gemeinsam mit seinen Partnern Gerd Gockell und Ted Sieger die Produktionsfirma SCHATTENKABINETT.