DIAF-Märchenausstellung bei Filmfestival Fabulix im Erzgebirge

©DIAF/Martina Großer
©DIAF/Martina Großer

Die Ausstellung „Märchenhaft – Trickfilme aus Dresden“ ist vom 6. Juli bis 5. Oktober in Annaberg-Buchholz zu sehen. Dort findet vom 5. bis 9. Juli das Internationale Märchenfilm-Festival Fabulix statt und verwandelt den Erzgebirgsort zum dritten Mal in eine zauberhafte Filmstadt.

Die Ausstellung im Erzgebirgsmuseum

Märchen-Trickfilm-Ausstellung im Erzgebirgsmuseum Annaberg-Buchholz. ©DIAF/Rolf Hofmann

Märchen-Trickfilm-Ausstellung im Erzgebirgsmuseum Annaberg-Buchholz. ©DIAF/Rolf Hofmann

Die Begleitausstellung zum Fabulix präsentiert originale Puppen, Szenenbilder, Entwürfe, Kulissen- und Requisitenteile märchenhafter Animationsfilme aus dem DEFA-Studio für Trickfilme Dresden und von seinen Nachfolgern. Die Filmemacher verwandelten nicht nur deutsche Volks- und Kunstmärchen, sondern auch Legenden aller Herren Länder in Animationsfilme mit hohem künstlerischem Anspruch.

In dieser Ausstellung wird ein kleiner Teil dieser Leistungen noch einmal lebendig. Eine Schau der Fantasie, der Kreativität und der Vielfalt lädt zum Entdecken ein. Verzauberung garantiert!

  • Adresse: Erzgebirgsmuseum „Im Gößner“, Große Kirchgasse 16, 09456 Annaberg-Buchholz, Tel.: 03733.23497
  • Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag, feiertags 10–17 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 3,50 €, ermäßigt 2 €, für Fabulix-Besucher im Festivalticket inklusive

Animationsfilme beim Fabulix

Der siebente Rabe, Jörg Herrmann, D 2011. ©mediahaus Kreischa

Der siebente Rabe, Jörg Herrmann, D 2011. ©mediahaus Kreischa

Festivalpremiere feiert Simsalagrimm – Zaubermärchen (D 2020) von Gerhard Hahn, außerdem flimmert Ute von Münchow-Pohls Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen (D 2019) über die Leinwand des Gloria-Kinos. DIAF-Vorstandsmitglied Jörg Herrmann steuert seine Silhouettentrick-Verfilmung der Krabat-Sage Der siebente Rabe (D 2011) bei. Als „Kurzfilm-Special für Minis“ auf der Altmarktterrasse laufen Katja Georgis Urwaldmärchen (DDR 1977) und Monika Andersons Schweinehirt (DDR 1963). Als chinesischer Beitrag ist Big Fish & Begonia – Zwei Welten – ein Schicksal (2019) der Regisseure Xuan Liang und Zhang Chun zu sehen, aus der Ukraine kommen Clara und der magische Drache (Oleksandr Klymenko, 2019) angeflogen.

Doch nicht nur Zuschauen, sondern auch Selbermachen ist angesagt: Silhouettenfilmer Jörg Herrmann lädt zu einem Scherenschnittfilm-Workshop. Außerdem können sich kreative Gäste auch in Stop-Motion-Filmen, Requisitenbau, Camera Oscura, Magischer Knüpfkunst und Märchengestaltung versuchen oder sogar ein „Diplom für Prinzessinnen und Prinzen“ erwerben.

Fachsymposium und Filmkonzert

Erzgebirgsmuseum in Annaberg-Buchholz. ©Wikimedia Commons, Andreas Praefcke, Lizenz: CC BY 3.0

Erzgebirgsmuseum in Annaberg-Buchholz. ©Wikimedia Commons, Andreas Praefcke, Lizenz: CC BY 3.0

Beim Fan-Abend anlässlich des 50-jährigen Filmjubiläums von Drei Haselnüsse für Aschenbrödel erhält Schauspieler Pavel Trávníček den Lebenswerkpreis verliehen. Außerdem spielt die Erzgebirgische Philharmonie Aue ein magisches Filmkonzert mit der Musik der Unendlichen Geschichte.

Am Donnerstag, den 6. Juli veranstaltet der Filmverband Sachsen das Fachsymposium „Der Europäische Märchenfilm 2.23“. Zu Gast sein werden Dr. Irene Wellershoff, Jörg von den Steinen sowie Robert Grahl von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.