Collage! Zwei DIAF-Sonderprogramme beim 23. Filmfest Dresden

Science Friction, Stan Vanderbeek, USA 1959, ©Stan Vanderbeek
Science Friction, Stan Vanderbeek, USA 1959, ©Stan Vanderbeek

„[…] ein unermüdlicher Mann mit der Schere. Er schneidet Bilder aus Zeitschriften – alle möglichen Zeitschriften – und verrührt sie zu Filmausschnitten […]“, beschreibt ein offensichtlich irritierter und vielleicht sogar etwas hilfloser Artikelschreiber 1964 in Time die Arbeitsweise von Stan Vanderbeek. Das Neuzusammensetzen von Bildern und Schnipseln aus der „Wirklichkeit“ in Collagen, aus dem Alltag, den Medien, der Werbung, der Kunst oder aus privaten Bildarchiven zieht Filmemacher, scheint es, magisch an.

Collage! 1
13. April, 20.00 Uhr, Kino Thalia

Eine rasante Reise durch die Zeit quer durch die Möglichkeiten der Collage: anarchisch, bissig, politisch, poetisch, persönlich oder schlichtweg witzig. Mal im ruhigen Bilderfluss, mal mit tänzerischem Schwung fügen die Animationskünstler die Realität neu zusammen.

Frank Film, Frank Mouris, USA 1973, 9 min
Das Blümlein, Ernst Hansch, DDR 1970, 2 min
Les Astronautes, Walerian Borowczyk/Chris Marker, F 1959, 12 min
Science Friction, Stan Vanderbeek, USA 1959, 9 min
Labirynt, Jan Lenica, PL 1961, 15 min
Chile, Jörg Herrmann/Juan Forch, DDR 1976, 1 min
Das Luftschloss, Hana Stepan, BRD 1972, 10 min
Pyrrhus, Erinnerung an ein Gespräch, Kurt Weiler, DDR 1984, 4 min
Lu deux fois, Bill Domonkos, USA 2006, 3 min
Duo Concertantes, Lawrence Jordan, USA 1964, 9 min
Die Flickenkönigin, Lars Henkel, D 2001, 4 min
Busby, Anna Henckel-Donnersmarck, D 1997, 3 min

Nymph Gloss Atari, Dalibor Baric, HR 2010, ©Dalibor Baric

Nymph Gloss Atari, Dalibor Baric, HR 2010, ©Dalibor Baric

 

Collage! 2
16. April, 22.30 Uhr, Kino Thalia

Filme, Märchen, Comic-Helden, ästhetische Höhenfluge der 1920er und gesellschaftliche Mythen unserer Zeit re-told: aus den wagemutigsten Versatzstücken und den absurdesten Bildideen fügen sich filmische Kurztrips zusammen.

Franz Ferdinand: Take me out, Jonas Odell, UK 2004, 4 min
Fast Film, Virgil Widrich, Ö/L 2003, 14 min
Monty Python’s Flying Circus, Terry Gilliam, UK 1969-1974, R:
Der Conny ihr Pony, Robert Pohle/Martin Hentze, D 2008, 5 min
Rotkäppchen, Tobias Sandberger, D 2010, 9 min
Pony Glass, Lewis Klahr, USA 1998, 15 min
Belleville, Pascale Guillon, F 2009, 5:30 min
Myth Labs, Martha Colburn, USA 2008, 7:30 min
Nymph Gloss Atari, Dalibor Baric, HR 2010, 3:30 min
Dan the Automator: Bear Witness III, Eric Henry/Syd Garon, USA 2003, 3 min

Filmfest Dresden vom 12. bis 17. April 2011