Bester deutscher Animationsfilm beim Filmfest Dresden

Lumo, Antje Heyn, D 2010, ©Antje Heyn
Lumo, Antje Heyn, D 2010, ©Antje Heyn

Lumo von Antje Heyn wurde am 24. April 2010 beim 22. Filmfest Dresden mit dem Goldenen Reiter – gestiftet vom Deutschen Institut für Animationsfilm – als bester Animationsfilm im nationalen Wettbewerb ausgezeichnet.

Begründung der Jury:

„Der Film thematisiert den Prozess des Trickfilmzeichnens, des Animierens, des Lebendigmachens einer Figur, einer Szene, die Herstellung der filmischen Illusion, zeigt das Denken und Erzählen mit dem Stift, wie es nur der Trickfilm kann, jenseits aufwändiger Technik und Dramaturgie, ohne große Gesten, charmant und rührend, mit feinem Humor, und doch präzise beobachtet, fein ausgewogen und auf den Punkt. Jede Bewegung sitzt, kein Strich zu viel, keiner zu wenig. Er ist das umwerfend Einfache, das so schwer zu machen ist.“

 

Der Preis wird in dieser Kategorie beim Filmfest Dresden seit 1996 vom Institut gestiftet.