1930-1939

Januar 1930. Die Weltbühne lobt den Trickfilmzeichner Wolfgang Kaskeline

Wolfgang Kaskeline beginnt um 1922 seine Kariere als Trickzeichner. 1927 wird er von der Werbekunst Epoche übernommen. Später leitet er die Trickfilm-...

17. Januar 1930. Uraufführung des ersten Mickey-Mouse-Films in Deutschland

Der Film startet mit seinem Originaltitel Mickey Mouse: The Barn Dance im Vorprogramm zu dem Ufa-Spielfilm Wenn Du einmal Dein Herz verschenkst im Ber...

7. August 1930. Studie Nr. 2 Tanzende Linien von Oskar Fischinger wird zensiert

 Der aus gezeichneten Linien bestehende abstrakte Animationsfilm ist zum Elektrola-Schlager „Vaya, Veronika“ synchronisiert. Er wird ...

8. August 1930. Tonograph von Hans Fischerkoesen

Die Filmfachpresse berichtet über eine Apparatur zur Herstellung tönender Animationsfilme.

September 1930. Ufa-Werbefilm wirbt mit ihren Trickfilmern Hans Fischerkoesen, Wolfgang Kaskeline und Paul N. Peroff

Zu Beginn der 1930er Jahre hat sich die Werbefilmabteilung der Ufa als Marktführer etabliert. Ein Großteil ihrer kurzen Werbefilme, die im Vorprogramm...

16. Dezember 1930. Der Ungar Georg Pal debütiert im Animationsfilm

Zusammen mit Wolfgang Kaskeline gestaltet er für die Ufa den animierten Werbetonfilm Um die Erde für Continental-Reifen.

1931. Erste Buchveröffentlichung über den deutschen Animationsfilm

Der Dichter und Musikkritiker Eric Walter White publiziert in England einen Essay über die Silhouettenanimationsfilme von Lotte Reiniger.

März 1931. Max Fleischer-Cartoons in Deutschland

Die Paramount verleiht 25 kurze Zeichenanimations-Tonfilme der Max Fleischer-Serie Der tanzende Ball. Die singende Zeichnung.

Sommer 1931. Flip the Frog-Serie aus den USA läuft in Deutschland an

Die von Ub Iwerks gezeichnete Figur Flip, ein Frosch wird als Nachfolger von Mickey-Maus beworben.

1932. Tönende Handschrift von Rudolf Pfenninger

In München experimentiert Rudolf Pfenninger mit gezeichneten Tönen. Die Muster der Zackenschrift des Lichttonfilms werden auf lange Papierrollen gemal...

16. Juni 1932. „Die Zukunft der Micky-Maus“ von Bernd Diebold

Der Kunstkritiker und Avantgarde-Anhänger trägt den Text in einer Radiosendung in Frankfurt am Main vor.

1932/33. Gasparcolor-Farbverfahren

Der ungarische Chemiker Bela Gaspar entwickelt das nach ihm benannte Farbverfahren Gasparcolor, das fast ausschließlich im Animationsfilm Verwendung f...

24. März 1935. Vortrag von Lotte Reiniger in der Lessing-Hochschule Berlin

 

3. Mai 1935. Uraufführung des Fischinger-Films Komposition in Blau

In einer Sondervorführung in Berlin wird Oskar Fischingers werbefreier Animationsfilm vorgestellt. Am 5. Juni 1935 startet er im Berliner Kino Capitol...

1935/36. Emigration von Oskar Fischinger und Lotte Reiniger

Da ihre Arbeiten in Deutschland inzwischen umstritten sind, nicht gefördert werden und keine Verleiher finden, übersiedeln Oskar Fischinger in die USA...

Dezember 1936. Trickfilmer organisationspflichtig

Die Reichsfilmkammer dehnt ihre Kontrolle auf die Hersteller von Animationsfilmen aus.

1937. Emil Guckes: Der Tonfilm als Werbemittel in Deutschland

Die in Innsbruck verteidigte Dissertation des Tolirag-Werbeleiters reflektiert den Werbeanimationsfilm in seiner ganzen Breite.

3. Oktober 1937 (Premiere). Reineke Fuchs von Starewitch als Tonversion

Ladislas Starewitch hatte den 65-minütigen Film bereits 1929/30 in Paris realisiert. Mit der Komposition und künstlerischen Gesamtleitung der deutsche...

2. Dezember 1937. Premiere von Die sieben Raben der Gebrüder Diehl

Der 66 Minuten lange Puppenanimationsfilm wird vor 500 Waisenkindern im Berliner Primus-Palast uraufgeführt.

22. Dezember 1937. Tagebucheintrag von Joseph Goebbels zu Mickey-Maus-Filmen

Anlass: Der Propagandaminister schenkt Adolf Hitler Mickey-Maus-Filme.
<<   1  |  2   >>